Dieter Bachmann

Dieter Bachmann, geb. 1940 in Basel, studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in Zürich, wo er 1968 mit einer Arbeit über «Essay und Essayismus» promovierte. Ab 1970 war er Feuilletonredakteur der «Weltwoche» und schrieb u.a. für die «Zeit». 1978 wechselte er zum «Tages- Anzeiger Magazin» samt einem Intermezzo als Dramaturg beim Schauspielhaus Zürich. 1985 publizierte er mit «Rab» seinen ersten Roman. 1988 wurde er Chefredakteur des «Du», dessen Konzept er grundlegend erneuerte und auf Themenhefte mit einem breiten internationalen Spektrum ausrichtete. Die zehn Jahre, die er dort wirkte, machten Epoche. Als er 1998 das «Du» verliess, legte er mit «Der kürzere Atem» seinen zweiten Roman vor, dem als dritter 2002 «Grimsels Zeit» folgte. Seiner besonderen Verbundenheit mit der italienischen Kultur entsprechend, übernahm Bachmann von 2000 bis 2003 die Leitung des Instituto Svizzero in Rom. Anschliessend ließ er sich in Umbrien nieder, verfasste ein Italien-Buch («Die Vorzüge der Halb insel», 2008) sowie einen Erzählungsband («Unter Tieren», 2010) und zwei weitere Romane («Die Gärten der Medusa», 2015; «Unwiderruflich letzte Vorstellungen», 2020). Dieter Bachmann erhielt für sein Werk mehrere Auszeichnungen. Er lebt in Zürich und in Umbrien.

Archipel