Boulevard des Philosophes

Boulevard des Philosophes

Eine Chronik


Übersetzt von Elisabeth Dütsch
Band 8 der Reihe «unbegrenzt haltbar»


320 Seiten


Halbleinen, Lesebändchen

ISBN 978-3-03850-072-8

Erschienen im Oktober 2021

CHF 36.00
EUR 32.00

Eine Straße in Genf an der Peripherie des Universitätsviertels, eine Mietwohnung in den 1920er- und 1930er-Jahren, darin eine Familie mit Großeltern, Eltern und zwei kleinen Kindern. Ganz normale Verhältnisse also. Doch auch wieder nicht. Der Vater ist Ausländer – vielseitig gebildet, aber beruflich gescheitert. Seiner alten Heimat Grie­chenland entfremdet und in der neuen, der Schweiz, ein Fremdkörper geblieben, schlägt er sich als Buchhalter durch – vielfach gedemütigt und in Momenten des Jähzorns wild gegen sein verfehltes Leben aufbegehrend.

Es ist das Schicksal seines eigenen Vaters, dem Georges Haldas hier nachspürt – womit er zugleich die Geschichte seiner eigenen Kindheit erzählt. Er bleibt ganz nah bei den Alltagsdingen, die jeder kennt, die Haldas jedoch so hellsichtig umkreist, durchdringt und auf subtile Weise entfaltet, dass große Dichtung entsteht.

«Boulevard des Philosophes» ist seit dem ersten Erscheinen des Buches im Jahr 1966 ein Fixpunkt in der Literatur der fanzösischsprachigen Schweiz. Es liegt hier endlich wieder auf Deutsch vor.