Manfred Flügge

Seit seinem Buch Paris ist schwer. Deutsche Lebensläufe in Frankreich (1991) hat sich der Berliner Schriftsteller Manfred Flügge immer wieder  mit Schicksalen zwischen beiden Ländern befasst, ob in Gesprungene Liebe. Die wahre Geschichte zu Jules und Jim (1993) oder in seinen beiden Büchern über den Exilort Sanary-sur-Mer (1998 und 2008). In den letzten Jahren galten seine Arbeiten Exilbiographien wie Heinrich Mann (2006), Marta Feuchtwanger (2008), Konrad Kellen (2010) oder Eva Herrmann (2012). Im Jahr 2012 erschien seine Biographie von Stéphane Hessel, die er selber ins Französische übersetzte. (Ein glücklicher RebellPortrait d'un rebelle heureux)

Für das Jahr 2013 kuratierte er eine zweisprachige Ausstellung über Heinrich Mann und Frankreich und publizierte dazu den Essay Traumland und Zuflucht.  Die französische Version verfasste er unter dem Titel Le bleu des anges. Le rêve français de Heinrich Mann.

 

Ich schreibe aus Paris
Rezensionen
KuNo
Christiane Osterhof, 24. November 2015
Rene Schaller blogspot
Rene Schaller, 3. August 2015
kulturtipp
Rolf Hürzeler, 16. April 2015
culturmag
Christina Mohr, 18. März 2015
Berliner Tagesspiegel
Christian Schröder, 13. März 2015