Durch den Süden Frankreichs

Durch den Süden Frankreichs

Literatur, Kunst, Kulinarik

704 Seiten
1300 Illustrationen

lieferbar ab Dezember 2018 - bei Direktbestellung ist die Lieferung vor Weihnachten garantiert!

ISBN 978-3-03850-0551

«Das ist ein ganz außergewöhnliches Buch. Wenn ich mir zu Weihnachten nur ein Buch wünschen dürfte - dann wäre es genau dieses Buch!»
Prof. Dr. Rainer Moritz, Leiter des Hamburger Literaturhauses am 27. November im NDR

CHF 34.00
EUR 29.80

Bestellen

Innenansicht
Stierherde, fotografiert von Thierry Vezon
Collioure
Das gelbe Haus von Vincent van Gogh

Ein Buch für alle, die das Reisen lieben und eine Abneigung gegen den Tourismus haben, die den Süden Frankreichs auf unausgetretenen Pfaden erkunden wollen: die Rhône abwärts durchs Languedoc bis zu den Pyrenäen oder durch die Hochprovence bis zur Côte d’Azur. Und für alle, die den geistigen und leiblichen Genüssen in gleicher Weise zugetan sind, so daß sie etwas erfahren wollen über Orte der Geschichte, über Menschen und Bücher, die verehrt, verfolgt oder vergessen wurden, über Restaurants, Cafés und kleine Domainen wo das französische ‹Savoir vivre› noch ganz selbstverständlich lebendig ist.

Wer je im Süden Frankreichs unterwegs war, wird es sofort gespürt haben: Dies ist ein gesegnetes Land. Hochkultur von den Römern bis heute, unerschöpflich in seiner mehr als 2000jährigen Geschichte, in seiner Schönheit und der Reichhaltigkeit des Lebensgenusses. Es ist eine Gegend, die suchterzeugend wirkt, nicht nur wegen der Annehmlichkeiten des alltäglichen «Savoir vivre», sondern auch weil man bald mehr wissen will über die Zeugen der kulturellen Vergangenheit, die einem auf Schritt und Tritt begegnen. Dies umso mehr, als man spürt: Alle sind sie hier einmal gewesen, die großen Künstler und Schriftsteller aus ganz Europa, sei es als Reisende, Einwanderer oder Emigranten auf der Flucht. In der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts spielt der Süden Frankreichs deswegen eine besondere Rolle; Sanary-sur-mer entwickelte sich ab 1933 zu einem Zentrum des literarischen Exils, und da der «Midi» nach Ausbruch des Krieges noch lange Zeit unbesetzt blieb, konnten sich viele von hier aus retten: per Schiff von Marseille oder durch Überquerung der Pyrenäen. Manfred Hammes geht all diesen Spuren nach.

Manfred Hammes schreibt Bücher, macht Filme, hält Vorträge, kann gut zuhören und hat sogar mal richtig gearbeitet. Er führt Sie informationsund anekdotenreich zu Winzern und Künstlern, zu Köchen und Literaten, zu berühmten Sehenswürdigkeiten und unbekannten Plätzen der Schönheit. Er war viele Jahre in Südfrankreich unterwegs, renovierte dort ein altes Haus, das er noch heute bewohnt, half den Nachbarn bei der Melonenernte und versuchte sich, wenig erfolgreich, als Urlaubsvertretung eines Schafhirten.

Mit Karten und nützlichen Hinweisen, einem guten Orts- und Personenregister, Lesebändchen und mehr als tausend farbigen Abbildungen.