Es ist was Wahnsinniges mit der Kunst. Alfred Flechtheim. Kunsthändler, Sammler, Verleger

Es ist was Wahnsinniges mit der Kunst. Alfred Flechtheim. Kunsthändler, Sammler, Verleger

512 Seiten
173 Illustrationen

broschierte Neuauflage

Fadenheftung

ISBN 978-3-907142-95-0

Die Exponatlisten aller verfügbaren Kataloge sowie den «Querschnitt durch Alfred Flechtheim» finden Sie hier als PDF:

CHF 36.00
EUR 32.00

Bestellen

Flechtheims Wohnung
Braque: Roche Guyon
Sternheim: Alfred Flechtheim 1911

Mit einer Bibliographie von Rudolf Schmitt-Föller und einer Stammtafel von Rico Quaschny

Bis heute verkörpert Alfred Flechtheim wie kaum ein zweiter die ‹Goldenen 20er Jahre›: Seine Berliner Kunsthandlung erlebte in jener Zeit einen kometenhaften Aufstieg und bestimmte mit Picasso, den Kubisten und neuen deutschen Künstlern die Debatten; sein Magazin «Der Querschnitt» erfand eine neue Mischung von Themen aus Kunst, Sport und Lebewelt. Legendär auch die glamourösen Feste der Galerie, auf denen sich die Prominenz des neuen Berlin drängelte: Filmstars und Hochfinanz, Preisboxer und Künstler jeder Couleur.

Begonnen hatte Flechtheim als Sohn einer vermögenden Familie von Getreidehändlern. Schon früh betätigte er sich als Sammler der Avantgarde und war der spiritus rector des «Sonderbund», dessen Kölner Ausstellung im Jahre 1912 der modernen Malerei in Deutschland zum Durchbruch verhalf. Ein Jahr später eröffnete Flechtheim in Düsseldorf eine eigene Galerie, die er wegen des Krieges jedoch bald wieder schließen mußte. 1919 wagte er den Neuanfang und expandierte bald nach Berlin. Zugleich packte ihn der «Verlegerrappel»: Er gründete den «Querschnitt» und brachte aufwendige Mappenwerke seiner Künstler heraus. In der Galerie gab sich die Crème de la Crème der Avantgarde die Klinke in die Hand: George Grosz, Renée Sintenis, Fernand Léger, Max Beckmann, Paul Klee und viele andere.

Mit dem Schwarzen Freitag und der Machtergreifung der Nazis findet all dies ein jähes Ende. Flechtheim hat Schulden, die antisemitische Repression zwingt ihn zur Liquidierung der Galerie, rastlose Reisen durch Europa beginnen. An allen Ecken fehlt Geld, dazu die Sorge um seine in Berlin verbliebene Frau. Am 9. März 1937 stirbt Alfred Flechtheim als gebrochener Mann in London.
Mit Ottfried Dascher legt der beste Flechtheim-Kenner die erste umfassende Biographie dieses unvergleichlichen Kunstenthusiasten vor.