Liberia

Liberia

Mit einem Essay von Binyavanga Wainaina in Deutsch und Englisch


124 Seiten


Flexibles Leinen, Fadenheftung

ISBN 978-3-03850-079-7

Erscheint im März 2021

CHF 36.00
EUR 32.00

Bestellen

Innenteil Liberia 1
Innenteil Liberia 2
Innenteil Liberia 3

Während des Bürgerkriegs in den 1990er Jahren galt Liberia als ein Synonym für den Vorhof zur Hölle. Die Berichte über die Greueltaten der War Lords und ihrer Milizen gingen damals um die Welt. Andreas Herzau hat den Bürgerkrieg und die Flüchtlingsbewegungen damals vor Ort als Reporter erlebt und dokumentiert. Als in den Jahren 2005/06 ein erstaunlicher Aufarbeitungs- und Demokratisierungsprozess in Liberia einsetzte, besuchte er das Land erneut, stellte bald aber fest, dass diese Geschehnisse in der westlichen Welt auf weit weniger Interesse stießen als die «Sensationen des Negativen». Ihm wurde deutlich, wie sehr das europäische Bild von Afrika durch den Fokus auf Kriege und Krisen geprägt ist. Wenn sich die Situation in einem der Länder zum Guten wendete, berichtete niemand mehr darüber. Was bleibt, sind einzig die Bilder und Nachrichten von Greueltaten, Chaos, Hunger und Opfern. Dabei stellte Herzau fest, dass diese «déformation professionelle» auch seinen Blick bestimmte. Er beschloss daraufhin, ein Experiment zu wagen und das Land unter anderen Vorzeichen zu betrachten. Er wollte für sich in Erfahrung bringen, ob es ihm gelinge, Liberia mit einem Interesse am Positiven zu bereisen und eine optische Sprache dafür zu finden. Das vorliegenden Buch stellt im Wortsinn einen Essay dar, sich der zementierenden Wirkung ein - seitiger Opferberichterstattung entgegenzustellen und dem Stereotyp des europäischen Afrikabildes zu entkommen. Inspiration dafür war auch ein Text des kenianischen Autors Binyavanga Wainaina, der dem Band in Deutsch und Englisch vorangestellt ist.